Gelebte Psychosynthese in Corona-Zeiten

Während die Horrornachrichten der Corona-Auswirkungen aus Italien mich jeden Abend in meinem Sessel erreichen, kommt am 23.03.2020 eine E-Mail zu mir, deren Inhalt ich nur erraten kann, weil sie in Italienisch verfasst ist.

Sie ist von einer Freundin aus Florenz, Susie Rosselli, der Witwe von Dr. Massimo Rosselli weitergeleitet.

Meine Tochter Gabrielle bestätigt meine Vermutung: Es ist ein Spendennotruf aus der Toskana.

Ein ganzes Krankenhaus bittet um Hilfe, weil es keinen Schutz mehr für das Personal und keine Beatmung mehr für die Patienten bereitstellen kann.


Ich rufe Susie an, will mehr darüber wissen und erfahre viel Neues über die katastrophalen Zustände, die nicht einmal in den Nachrichten so abgebildet werden können. Susies und Massimos Sohn, Matteo ist selbst Arzt an diesem Krankenhaus.


Unser intensiver Kontakt mit den Rossellis und unsere gegenseitige Wertschätzung hat sich in den fast 25 Jahren gemeinsamer Arbeit in der EFPP (European Federation for Psychosynthesis Psychotherapy) entwickelt. Die Arbeit, die der Verbreitung der so heilsamen Methode der Psychosynthese in Europa diente, hatte sich in den letzten Jahren immer mehr zur internationalen Friedenarbeit entwickelt.

Wir hatten eine Vision: Die Menschen einzuladen zu Mitschöpfern des Friedens zu werden.

Die Europäische Summerschool 2017 in Rösrath bei Köln war ein Auftakt:

„The Revolution of the Peaceful - Come and be a Co-Creator of a whole and peaceful World.“



Im gleichen Jahr starb Massimo Rosselli, unser Präsident, plötzlich zu Weihnachten. Ich blieb noch bis Okt. 2018 Schatzmeister, eine Funktion, die ich im Ganzen für 15 Jahre innegehabt hatte.


Nach dem Telefonat war es wie ein innerer Ruf. Ich kannte unsere EFPP Finanzen noch bestens. Ich wusste wie hoch die Ausgaben in den nächsten beiden Jahre in etwa sein würden. Und ich hatte eine Idee:

Warum nicht in Erinnerung an Massimo 7.000 Euro an das Krankenhaus spenden?

Nun ging es nicht darum, Frieden zu machen, jetzt ging es darum, Leben zu retten.


Mein Vorschlag, mitsamt dem inzwischen ins englische übersetzten Aufruf ging schnell an unseren EFPP Vorstand. Ein einberufenes Skype Meeting des Vorstandes am folgenden Sonntag nahm die Idee erfreut auf und es wurde sofort eine Spende zu Ehren der Verdienste von Massimo Rosselli direkt an das Krankenhaus in Epoli geschickt.



Hier kommt das Dankesschreiben von Dr. Matteo Rosselli

07.04.2020

Dear all, it is with great emotion that I received the news that the EFPP decided to support our Hospital in Italy in this critical moment. I was deeply touched by your thought, care and closeness. Your contribution not only supports our healthcare in a difficult moment in which there is a paucity of resources but nourishes our inner strength reminding the power of will and solidarity. Thinking that you have worked closely, shared and walked on a common pathway with my father somehow makes me feel him closer than ever, and this is indeed a beautiful gift...especially in this moment in which I would have liked to speak to him...I wonder how many things he could have thought and say now...he always had a word for every situation...thank you. I am wondering if we have met many years ago, maybe crossing the same road or sharing the same congress room during an international conference of psychosynthesis that was held in San Diego probably about 25 years ago...who knows. We meet indirectly, now, maybe again, thanks to your kindness.

Thanks to your gift we have been able to purchase equipment to improve our protection and continue to work hard in an unfriendly environment. Everyday we get back to our families asking ourselves in silence, after long shifts, if we might have contracted the virus since this has happened recently to some of our colleagues who are now hospitalised although luckily clinically stable. Your donation is helping us significantly to get through the day feeling safer and this means a lot to all of us! It is a difficult moment for the world in which we are paradoxically brought to stay "closer" to each other by understanding how important it is to take a distance, losing physical contact before finally getting back together. Two days ago a colleague of mine cried...cried because another doctor put a hand on her shoulder, breaking through the fear which we are now used to look through in order to protect us. This you did and more...

I thank my father, I thank psychosynthesis and I thank more than anyone else you for allowing us to open again to the difficulties that our patients are bearing so that they can be healed on the many levels that you could teach us.

Thanks again to you all.

Yours, Matteo

Empfohlene Einträge